Gute Nachricht für Staugeplagte: Umgehung wird geändert

Auf Bitten des Bürgermeisters hat sich die zuständige Straßenbauverwaltung für Bundesstraßen nunmehr dazu entschieden, den Vorschlag der Stadt Trebbin, zukünftig die neue vierspurige Landesstraße L40 (Abfahrt B101 von Großbeeren Richtung Potsdam) als Umgehungsstraße bei Staus auf dem südlichen Berliner Ring auszuweisen, dauerhaft umzusetzen. Zur Zeit ist die B246, die durch Trebbin führt und im Staufall immer wieder für stundenlanges Verkehrschaos in der Trebbiner Innenstadt sorgt, offizielle Umgehungsstrecke für eine verstopfte Autobahn.
Die zuständigen Mitarbeiter haben versichert, dass sie bereits an einem Konzept zur großräumigen Umgestaltung der Ausschilderung arbeiten. Sicherlich werden mit dieser Maßnahme nicht alle "Autobahnflüchtlinge" aus der Stadt ferngehalten werden können (z.B. Navi-Fahrer mit altem Kartenmaterial). Hoffen wir aber dennoch, dass sich die Staus in unserer Stadt dann nicht mehr so dramatisch gestalten werden.