Nette Toilette in Trebbin

Nette Toilette

Wenn Sie in Trebbin unterwegs sind und mal „müssen“ - kein Problem!

Einige Gastronomen und Einrichtungen stellen Besuchern ihre Toilette gern kostenlos zur Verfügung. Achten Sie auf die Aufkleber an den Eingangstüren und freuen Sie sich über saubere WC's.

Hier finden Sie die Netten Toiletten in Trebbin.

Trebbin Card ab 2017

Auch im Jahr 2017 wird es die Trebbin Card geben. Sie ist eine Gemeinschaftsinitiative des Gewerbeverbandes Trebbin und der Stadt Trebbin. Die Trebbin Card gilt für eine Jahr. Sie kostet 10,- € und ist personengebunden.

Der Inhaber der Card erhält bei allen teilnehmenden Trebbiner Händlern, Handwerkern und Dienstleistungsbetrieben einen Rabatt auf die erworbene Ware oder Dienstleistung.

Die Card ist allerdings nicht mit anderen Rabattaktionen der Unternehmen kombinierbar.

Ziel ist es, die Kaufkraft in Trebbin zu halten und damit die Wirtschaft und den Handel im Ort zu stärken. Für Unternehmen besteht die Möglichkeit, auch im laufenden Kalenderjahr in die Trebbin Card - Aktion einzusteigen. Wenden Sie sich dazu bitte an Frau Rantzsch in der Stadtverwaltung Trebbin, Durchwahl: 033731/842-45

Die Einnahmen aus dem Verkauf der Trebbin Card werden für die Gestaltung der Innenstadt verwendet.

Wirtschaftswoche Teltow-Fläming 2014 in Trebbin

EEG 2014 versus erneuerbare Energien im Landkreis Teltow-Fläming?

Vortrag Klimaschutz Trebbin

Zu diesem Thema fand am 9. Oktober 2014 im Rahmen der Wirtschaftswoche Teltow-Fläming eine Veranstaltung im Clauerthaus statt. Eingeladen hatte das Umweltamt des Landkreises Teltow-Fläming, gekommen waren rund 50 Vertreter aus Kommunen, Wirtschaft und Energiegenossenschaften.

Bürgermeister Thomas Berger sprach über verschiedene Klimaschutzprojekte in Trebbin, energiepolitische Schwerpunkte und Erfahrungen bei der Umsetzung des Klimaschutz- und Energiekonzeptes. Außerdem stellte er beispielhafte Lösungsansätze zum Thema "Elektromobilität" der Stadt Trebbin vor.

Ausbildung in Trebbin

Quelle: www.ausbildungintrebbin.de

 

„GEWERBEVERBAND TREBBIN“ und GOETHE-OBERSCHULE KOOPERIEREN

Bedingt durch den demografischen Wandel haben viele Gewerbetreibende in Trebbin immer häufiger das Problem, Auszubildende zu finden. Des Weiteren haben wir festgestellt, dass sich die jungen Schulabgänger nur sehr selten in Trebbiner Betrieben bewerben. Ein Grund dafür ist, dass viele Schüler und auch deren Eltern oft gar nicht wissen, welche Betriebe, Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten es vor Ort gibt.

Deshalb hat der Gewerbeverband Trebbin in 2012 eine langfristig angelegte Kooperation mit der Goethe-Oberschule Trebbin gestartet.

Unser Engagement beschränkt sich nicht nur auf die Mitglieder des Gewerbeverbands.

Wir hoffen, dass alle Gewerbetreibenden dieses Projekt unterstützen.

Auf den nachfolgenden Seiten haben Unternehmen die Möglichkeit Ihre Angebote zu veröffentlichen.

Schüler und Eltern können die Internetseite nutzen um sich über die Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort zu informieren.

Zusätzlich finden Informationsveranstaltungen in der Schule und jährlich eine Berufsorientierungswoche statt. Hier werden den Schülern der 9.Klasse gezeigt, welche Arbeitsmarktchancen die Region bietet. In Vorträgen und Betriebsbesichtigungen werden den Schülern durch die teilnehmenden Unternehmer, Verwaltungen und Institutionen viele Berufsbilder vorgestellt. Die Schüler konnten erfahren welche Voraussetzungen im Berufsleben gefordert werden, wie ein Bewerbungstest abläuft und in einem Ich-Check eigene Stärken und Schwächen herausfiltern.

Die Ortsansässigen Unternehmer müssen auch in Zukunft Ihren Fachkräftebedarf sichern um weiter erfolgreich Ihre Tätigkeiten in Trebbin durchführen zu können.

Für eine erfolgreiche Zukunft der Region ist es wichtig, dass die Schüler Ihre berufliche Zukunft vor Ort sehen. Wir wollen, dass die Jugendlichen in Trebbin bleiben und nicht abwandern.

Weitere Informationen zum Gewerbeverband Trebbin und Umgebung e.V finden Sie unter www.gewerbeverband-trebbin.de

 

Die Region bekommt ein Plus

Für die zweite Phase der Bioenergie-Regionen tut sich Ludwigsfelde mit anderen Kommunen zusammen

KLEIN SCHULZENDORF - Ludwigsfelde bekommt Gesellschaft – und zwar von Luckenwalde, Trebbin, Teltow, Stahnsdorf und Kleinmachnow. So machen die Kommunen aus der bisherigen Bioenergie-Region Ludwigsfelde die Bioenergie-Region Ludwigsfelde Plus. Gemeinsam wollen sich die Städte und Gemeinden bemühen, im regionalen Umfeld die Energiewende voranzutreiben. Gestern wurde der gemeinsame Weg bei einer Eröffnungskonferenz im Trebbiner Ortsteil Klein Schulzendorf eingeschlagen.